Nächstes verfügbares Seminar: "Partner in der geistigen Welt" am 2.3.-3.3.24 - 1 Platz frei - Anmeldung

Popup1

Wir bilden nach einem „offenen Konzept“ aus. Das heißt, dass es keine Gruppe gibt, die gemeinsam eine festgelegte Zeit den gemeinsamen Ausbildungsweg geht.  Es bedeutet vielmehr, dass es pro Jahr etwa 10-12 Module und Seminare gibt, die unabhängig voneinander buchbar sind und zu denen jeder kommen kann, ob er nun Berufsmedium werden oder gerne „nur für sich selbst“ spirituell und medial wachsen möchte.

Dadurch kommen immer wieder Teilnehmer hinzu, was nicht nur die Gruppe auffrischt. Der Vorteil ist auch, dass immer wieder neue Übungspartner zur Verfügung stehen für diejenigen, die mit uns bis zur Zertifizierung gehen. In jedem Modul gibt es einen theoretischen Teil. Der Großteil eines Kurses besteht jedoch aus praktischen Übungen, um die „medialen Muskeln“ optimal zu trainieren.

Jeder Theoriezyklus wiederholt sich alle 1,5 Jahre. So wird jeder, der bei uns die Ausbildung zum Medium macht, je nachdem, wie schnell er seine Medialität entwickelt, die Themen 2- oder sogar 3-mal durchlaufen.

Dieses Konzept hat sich bewährt und ist der beste Weg, um die Themen zu festigen und um Dir Möglichkeiten zu schaffen, Menschen zu beraten, die speziell mit diesen Themen in Berührung gekommen sind. Denn in unseren Augen gehört zu einem seriösen Medium nicht nur, dass es eine/n Verstorbenen klar beschreiben kann, sondern auch, dass es mit trauernden Klienten feinfühlig umgehen kann und sie bestmöglich auf ihrem weiteren Weg unterstützen kann.

Zudem findet am Ende der Ausbildung eine Abschlussprüfung statt. Der Praxisteil besteht aus einem umfangreichen Jenseitskontakt an einem „echten Klienten“.  Der Theorieteil der Abschlussprüfung findet schon während der fortgeschrittenen Kurse immer wieder statt, indem wir unsere Teilnehmer prüfen, wie sehr sie das Wissen für sich angenommen und gespeichert haben.